Unser nächster Camino: 1000 Kilometer auf der „Via de la Plata“

Sie hatten uns gewarnt, die Pilgerinnen und Pilger, die Freunde und virtuellen Bekanntschaften: Der Camino macht süchtig. Ganz so schlimm ist es nicht gekommen. Aber die Lust, nach dem „Abenteuer Jakobsweg“ einen weiteren Camino zu laufen, hat uns nie mehr losgelassen. Also machen wir uns erneut auf den Weg nach Spanien. Diesmal haben wir uns die „Via de la Plata“ vorgenommen: 1000 Kilometer von Sevilla nach Santiago de Compostela.

Aber erst einmal: Urlaub! Nach dem nicht enden wollenden kanadischen Winter sehnen wir uns nach Sonne und Meer. All das erwartet uns hoffentlich in Málaga, wo wir uns eine Zeitlang aufhalten, ehe wir dann von Sevilla aus in Richtung Norden wandern werden.

Für die tausend Kilometer auf der „Spanischen Silberstraße“ nehmen wir uns etwa zwei Monate Zeit. Wir wollen uns nicht hetzen lassen. Und im Gegensatz zum Jakobsweg, bei dem wir einschließlich vieler Nebenstrecken fast 900 Kilometer in 41 Tagen gewandert sind, wollen wir diesmal auch in dem einen oder anderen Städtchen mehr als einen Tag verweilen.

Salamanca liegt auf der Strecke, Mérida und Cáceres auch. Im Norden dann Zamora und Ourense – alles Orte, die uns interessieren und die wir noch nicht kennen.

Viel wissen wir nicht über die Via de la Plata. Nur dass sie weit weniger frequentiert ist als der klassische Jakobsweg. Und dass die Herbergen oft weit auseinanderliegen. Es erwarten uns einige Etappen von 32 Kilometern und mehr, die wir an einem Tag schaffen müssen. Dazwischen gibt es keine Herberge, oft nicht einmal eine Bar.

Schaffen wir das? Wir wissen es nicht, aber wir werden es versuchen. Wenn die Kräfte nachlassen, werden wir uns diesmal nicht scheuen, zwischendurch auch mal eine Etappe mit dem Bus zurück zu legen.

Die Gnade des Alters: Wir müssen uns nichts mehr beweisen.

Mehr als acht Kilo, bei Lore mehr als sechs, sollte der Rucksack auch diesmal nicht wiegen. Jedes weitere Gramm zehrt an unseren Knochen. Und die sind ja inzwischen auch ein Jahr älter geworden.

Eine paar Änderungen wird es bei der Kleidung geben: Meine guten, alten Hiking Boots haben nach fast 25 Jahren den Geist aufgegeben. Die neuen Merrells sind leichter und irgendwie auch trittsicherer. Ich hatte den ganzen Sommer über Zeit, sie einzulaufen.

Die Thermojacken vom Vorjahr haben sich nicht so richtig bewährt. Zu wenig atmungsaktiv und auch nicht wasserdicht. Also haben wir uns regenfeste Jacken zugelegt, die mehr Luft durchlassen und uns trotzdem vor der Kälte schützen sollen.

Weil wir mit den knallroten Regenponchos vom letzten Jahr nicht so richtig klar

img_4918

Neue Kleidung, neuer Weg: Rotkäppchen ohne bösen Wolf.

gekommen waren, haben wir uns neben den neuen Wanderjacken auch wasserdichte „rain pants“ zugelegt, die bei Regen kurzfristig über den Hosen getragen werden können.

Schade eigentlich: Die bunten Fotos im Rotkäppchen-Look vom Vorjahr wird es also nicht mehr geben.

Dafür aber wieder einen Camino-Blog, das habe ich mir jedenfalls vorgenommen.

Wann es mit der ersten Etappe losgeht, erfahren Sie rechtzeitig. Aber zunächst einmal freuen wir uns auf ein paar Wochen Sonne.

Mit dem Gedanken daran lässt sich auch der Schneesturm besser ertragen, der für morgen angesagt ist. Bis zu 45 Zentmeter sollen es werden.

Camino, wir kommen!

>> Hier noch einmal zum Nachblättern: Unser Camino-Abenteuer 2019 <<

 

 

10 Gedanken zu „Unser nächster Camino: 1000 Kilometer auf der „Via de la Plata“

  1. Hallihallo und Glückwunsch zu dem neuen Unterfangen !!
    Besonders gut finde ich ,das ihr den Zeitplan so großzügig aufgeschlüsselt habt !
    Die Sehenswürdigkeiten auf der Ruta de la Plata werden mannigfaltig sein !
    Ich werd’ gegen Ende eurer Reise in Asturien unterwegs sein. ( ca. 300k NE )
    Mit der Hilfe von eurem Blog werde ich aber in Gedanken , begeistert ,bei Euch mit wandern !
    Buen Camino ! Cheers, XR..🌴

    Gefällt 1 Person

  2. Besonders gut gefällt mir das „Wir müssen uns nichts mehr beweisen.“

    Bin schon sehr gespannt auf die Etappengeschichten. Eine praktische Frage ist mir heute eingefallen: Fliegt Ihr jetzt auch nur mit 6 bzw. 8 Kilo Gepäck oder deponiert Ihr Eure Ferienkleidung irgendwo in Südspanien?

    LG
    Prensal

    Gefällt 1 Person

  3. Schön! Ich freue mich schon auf den Bericht. Da ich selbst noch im Arbeitsleben stehe, wird es für mich „nur“ der Caminho Portugues. Aber das mit dem Sucht-Faktor habe ich auch schon gehört.

    Buen Camino und beste Grüße aus dem Schwarzwald.
    SonjaM

    Gefällt 1 Person

  4. Freue mich schon auf die Beiträge🙂
    Wie waren letzte Woche gerade bei einem Film inkl. Disskudionsrunde mit der Macherin bzw. „Wanderin“ Gabi Röhrl im Kino. Ich war erstaunt wie viele Menschen den Jakobsweg schon gelaufen sind!
    Der Film heißt “ nur die Füße tun mir leid“.😁

    Gefällt 1 Person

  5. Da wird mein Jean-Paul neidig werden…. denn er und ein Freund hatten mit einem Teil davon geliebäugelt, allerdings evtl. im Herbst!
    Ansonsten begeben wir uns eine gute Woche lang auf die Spuren des Kalifats von Al-Andalous… im April… Da seit ihr vielleicht gerade beim Ankommen in Santiago!
    Viele Grüsse
    Christa

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.