Meine ganz persönliche Corona-Krise

IMG_1905-2

Es gibt Geschichten, die erzählt man am besten erst hinterher und nicht solange die Handlung noch läuft. Meine Geschichte geht so: Vor etwas mehr als zwei Wochen, fast zeitgleich mit dem Ende unserer Quarantäne, bin ich mit vollfett geschwollenen Augen aufgewacht – so, als hätte mich Terminator persönlich in die Mangel genommen.

Was zunächst nach einer harmlosen Bindehautentzündung aussah, verschlimmerte sich mit jedem Tag. Als ich schließlich Mühe hatte, die Augen überhaupt noch zu öffnen, rief ich den Arzt an: Verdacht auf Corona.

Nach einer Video-Diagnose schickte mich der Arzt zum  Covid-19-Test. Schließlich waren wir noch vor wenigen Wochen im Corona-Epizentrum in Madrid, wo am Weltfrauentag Hunderttausende auf die Straße  gegangen waren – und wir mittendrin.

Bindehautentzündungen, die einfach nicht abheilen wollen – das hatte ich mir bereits von Dr. Google sagen lassen -, zählen jetzt immer häufiger zu den Symptomen für eine Covid-19-Infektion.

Jetzt ging alles ganz schnell. Wie schnell, das will ich einfach mal protokollieren, damit ich nie wieder über das schleppende kanadische Gesundheitswesen meckere.

Dienstag, 14. April. 10 Uhr: Anruf beim Arzt.

Fünf Minuten später: Email der Sekretärin mit einem Link zu der Telemedicine-App „Reacts“ mit der Bitte, sich dort anzumelden und eventuelle Fotos hochzuladen.

50 Minuten später: Der Arzt meldet sich per Videochat. Die Detailaufnahmen der Augen

IMG_1906

Das Wohnzimmer wird zur Arztpraxis

hatte er sich bereits angesehen. Auch die Medikamentenliste, die ich ihm vorab ins „Reacts“-Programm hochgeladen hatte, war ihm bekannt.

Es folgten viele Fragen und eine Augendiagnose per Video.

Und dann: Corona-Verdacht.

Die Hot Clinic wird sich bei ihnen melden“.

Kaum hatte ich Gelegenheit zu recherchieren, was eine „Hot Clinic“ bedeutet, rief die „Hot Clinic“ auch schon an: Termin in zwei Stunden.

Eine „Cold Clinic“ ist ein Testzentrum mit Krankenschwestern. Eine „Hot Clinic“ ist ein Corona-Testzentrum, in dem nicht nur getestet, sondern notfalls auch behandelt wird. Es sind also auch Ärzte vor Ort.

Die „Hot Clinic“ ist eine Zeltstadt auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums und sieht aus wie ein Beduinendorf.

IMG_1910

Ein Engel namens Anik

Vier Stunden nach dem ersten Anruf beim Hausarzt sitze ich im Auto auf dem Parkplatz dieser „Hot Clinic“. Eine fröhliche Krankenschwester namens Anik kommt an die Wagentür und spult ihren Fragenkatalog ab.

Zwischen Blutdruck- und Fiebermessen bewundert sie noch mein handgemachtes Armband aus getrockneten Bohnen. Als kleines Mädchen, erzählt mir Anik, habe sie diese Armbänder mit ihrer Oma zusammen gebastelt und auf dem Markt verkauft.

„Kuba“, frage ich? Nein, sagt Anik. „Mauritius“.

Gut, dass wir das so schnell klären konnten.

Mit dem Testergebnis werde ich mich wohl einige Tage gedulden müssen, vertröstet mich Anik. Es sei wirklich viel los zurzeit.

Das ist eine Untertreibung: Mit  16000  Infizierten und 630 Toten ist die Provinz Quebec längst das kanadische Epizentrum für Covid-19.

Nachdem Anik mir den Teststab in den Nasen-Rachen-Raum eingeführt hat, geht es zur Ärztin ins Zelt.

In Schutzkleidung, Plexiglaschild, Maske und Handschuhen stellt sie Fragen zur Diagnose.

Allergie? Könnte sein. Hatte ich aber noch nie. Bindehautentzündung? Auch möglich. Dürfte aber nicht so lange anhalten.

Fünf Stunden nach dem morgendlichen Video-Chat mit dem Arzt bin ich wieder zuhause. Jetzt heisst es warten. Und warten. Und warten.

Die Apothekerin, bei der ich für alle Fälle das Rezept für Antihistamine einlöse, macht mir wenig Hoffnung. Vier bis fünf Tage könne es schon dauern, bis das Corona-Testergebnis vorliege.

Von wegen!

Heute Nachmittag, 16 Uhr, genau 48 Stunden nach dem Test: Anruf von der Corona-Zentrale.

Befund: Negativ.

Für einen Moment tränen die Augen noch mehr als vorher. Es sind Freudentränen.

22 Gedanken zu „Meine ganz persönliche Corona-Krise

  1. Puuh…Herbert….da kriegt man ja wirklich Angst
    beim Lesen…aber das Wichtigste ist, dass Du nicht positiv getestet worden bist…Uff…auch wenn Deine Augen evtl. nach Schmerzen sollten freut es mich wahnsinnig, dass es “nur” die Augen sind….aber auch da hoffe ich, dass es Dir bald besser geht. Passt schön auf Euch auf. Gruß aus Stuttgart Ps: wir haben hier übrigens und der Stadt rund 1200 Infizierte auf ca. 600 tausend Einwohner…bisher ist das alles sehr moderat und wir hoffen es bleibt dabei!!!

    Gefällt 1 Person

  2. Was soll ich sagen, lieber Peter? You made my day! Wer so viel Aktivismus in so wenigen Zeilen unterbringt, hat meinen Respekt. Wobei: Den genießt du auch ohne Aktivismus. Aber ich glaube,
    das wusstest du ja schon …

    Gefällt 1 Person

  3. Also du kommst ja ständig vom Corona-Regen in die COVID-Traufe. Dein Protokoll der Ereignisse liest sich wie ein Drehbuch von „Tatort“, freilich ohne Mord & Totschlag, dafür mit einem Happy End, bei dem ich aufgeatmet habe. Dir bleibt aber auch nichts erspart. Ich komme langsam zu der Schlussfolgerung, dass offenbar deine Beziehungen zum Himmel oder zur Hölle in letzter Zeit, trotz Camino und deinem sprichwörtlich bekannten, tadellosen Lebenswandel, gelitten haben. Ich könnte dir anbieten, da ich über ausgezeichnete Beziehungen nach unten, zu den verschiedenen Fachbereichen des mephistophelischen Raumes, verfüge, ein gutes Wort für dich einzulegen. Meine Beziehungen nach oben sind leider nicht sehr intensiv; die Kommunikation funktioniert nur auf Lateinisch, und mein Internet ist auch nicht schnell genug dafür. Beten ist immer gut, wenn es mit dem notwendigen Abstand erfolgt. Ansonsten: jede Form von Augenwischerei vermeiden.
    Herzlichst, Peter

    Gefällt 1 Person

  4. Das war spannend. Respekt für die Geschwindigkeit der Diagnose, das kenne ich aus eigener Erfahrung so nicht vom kanadischen Gesundheitssystem, wo man als Notfall schon mal 9h in der Notaufnahme oder auf wichtige OPs ein halbes Jahr in der Warteschlange hängt… Ich freue mich, dass des nicht das Virus ist… was immer Du Dir da sonst eingefangen hast. Gute Besserung!!!

    Gefällt 1 Person

  5. Hallihallo 🍀. Glückwünsche ! ..nach Hoffen und Bangen und dem Stress , der damit für Alle ein er geht ❗️ Ich freue mich mit euch !!
    Looks like life will be radical different .. but I remain cautiously optimistic !
    Geh’ grad los ‚Futter jagen‘.. glaub‘ ich werde meinen Mundschutz mit einer Schutzbrille 🥽ergänzen ! Bleibt möglichst gesund ! lg.R🌴

    Gefällt 1 Person

  6. You’re not the only one tearing up on reading this story, Herbert. I’m so happy for your outcome, so sad you had to go through such a stressful event. I trust there‘ s been a glass or two of Prosecco swallowed in celebration

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.