Wie Max uns in Atem hielt

MAX UND MICHELLE: Happy End am Samstagabend.

Gute Menschen, schlechte Menschen. Und mittendrin ein Hund namens Max. Max ist der Hund von Cassians Freundin Michelle. Das liebste Tier – nach unserer Bella natürlich -, das der Hundehimmel je auf diese Erde geschickt hat.

Der Tag hatte, wie die meisten Tage in meinem Leben, mit einer ausgedehnten Stadtwanderung begonnen. Über den Mont-Royal mit seinen verwunschenen Ecken und wunderbaren Aussichten. Danach Mittagessen beim Portugiesen und Cappuccino bei der immerzu lächelnden Taiwanesin an der Rue Prince-Arthur.

Schön war’s, aber auch ein bisschen anstrengend. Zehn Kilometer zu Fuß in der Großstadthitze packt auch ein Camino-Wanderer mit seinen 72 Jahren nicht mehr einfach so weg. Zeit, um nach Hause zu gehen.

Kurz vor der Wohnung dann die Textnachricht von Cassian: „IN MICHELLES APARTMENT IST EINGEBROCHEN WORDEN. MAX IST VERSCHWUNDEN!“

Der Gedanke daran, dass am hellichten Nachmitag in eine Wohnung eingebrochen worden sein soll, war abscheulich genug. Dass seither aber auch noch ein Hund wie vom Erdboden verschuckt war, ein Tier, das auch uns lieb geworden ist, war kaum auszuhalten. Wer je im Leben ein Haustier besessen hat, weiss, wovon ich rede.

Jetzt begann eine beispiellose Großfahndung.

Im Auto und zu Fuß suchte, wie es schien, die halbe Stadt nach Max. In Westmount und St. Henri, in Pointe St. Charles und Griffintown. Facebook und Instagram strengten sich an, Max zu finden – ohne Erfolg.

Flyers wurden gedruckt und aufgehängt und an völlig unbekannte Menschen verteilt, Dutzende von ihnen. Und alle versprachen sie, nach Max Ausschau zu halten. Und hielten ganz offensichtlich Wort.

Max, der liebe, sonst so häusliche Max, wurde zum Phantom. Und die Vier-Millionenstadt zum Heuhaufen, in dem es eine Stecknadel zu suchen galt.

Er sei an der Uni-Klinik, weit draußen im Westen, gesehen worden, hieß es. Dann wieder auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt bei uns in der Nähe. Auch über die Bahnschienen an der Rue St. Ambroise war er wohl gerannt.

Und dann ein freundlicher Mann mit der Horrornachricht: „Tut mir leid, Ihr Hund ist vorhin von einem Auto angefahren worden“.

Entsetzlicher geht’s nun wirklich nicht. Aber das war zum Glück nur die halbe Wahrheit.

Die ganze Wahrheit war: Max hatte versucht, die Atwater Avenue zu überqueren, eine bei Tag und Nacht vielbefahrene, vierspurige Fahrbahn, die an der Markthalle vorbeiführt. Zwei Autos mussten scharf abbremsen und streiften sich dabei wohl auch ein ganz kleines bisschen, während Max unverletzt in Richtung Altstadt weiterrannte.

Zweimal habe ich ihn gesehen, jeweils nur für ein paar Sekunden. Und weg war er.

Eine junge Frau hatte ihn von ihrem Balkon in St. Henri aus entdeckt, kam zur Haustür heraus gerannt, als sie mich mit den Plakaten in der Hand sah, nur um mir zu sagen: „Hier war er eben noch, ich schwöre, er ist eben um diese Ecke gerannt.“

Und dann der Mann, um die fünfzig, nicht ganz schlank wie ich, spurtete eine Straße nach der anderen ab. Von Ost nach West, von Süd nach Nord – ohne Erfolg.

„Du suchst einen Schäferhund?“, fragte mich eine ältere Frau mit Pudel nach gut zwei Stunden. „Er ist gerade an mir vorbei in Richtung Alt-Montreal gelaufen“.

Das Netzwerk funktionierte – und immer wieder klingelte das Handy, kam eine SMS oder lief ein Passant auf mich zu, der den Flyer gelesen hatte.

Cassian war, wie ich, zu Fuß unterwegs, Lore im Auto, Michelle joggend, ganz viele Leute, denen ich die Flyers unter die Nase gehalten hatte – alle suchten sie jetzt nach dem lieben, inzwischen bestmmt total verängstigten Max. Dank der zahlreichen Augenzeugenberichte konnten wir jetzt zumindest die Stadtteile eingrenzen, in denen sich unser Sorgenkind aufhalten muss.

Und dann, die Sonne war gerade am Untergehen und es wurde langsam Nacht, Michelles Entwarnung per SMS: „Wir haben ihn!‘

Max war in die Hände seines Frauchens gelaufen. Buchstäblich. Irgendwo zwischen Markthalle und dem Alten Hafen. Einige Kilometer weit weg von der geplünderten Wohnung.

Fast 17 Kilometer zeigte mein Streckenzähler auf dem Handy inzwischen an. Erschöpfung machte sich breit. Aber der beste noch lebende Hund der Welt ist wieder da! Und unsere Bella, wäre sie nicht schon vor Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen, wäre stolz auf uns gewesen.

Danke, ihr guten Menschen da draußen, wer immer ihr auch seid. Ohne euch hätte es an diesem verrückten 9/11-Samstag kein Happy End gegeben,

8 Gedanken zu „Wie Max uns in Atem hielt

  1. Freut mich dass es ein Happy End gab! Wir hatten etwas ähnliches mit unsere (Wohnungs)Katze, die aus dem Fenster gefallen war. Furchtbar, wenn man nicht weiß, wo das geliebte Tier abgeblieben ist!
    Aber…würde aus der Wohnung etwas geklaut?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.