Málaga: Wunderschön, aber …

Seit fünf Tagen sind wir jetzt in Málaga und haben mehr als 100 Kilometer zurückgelegt – zu Fuß und einmal mit dem Bus ans Meer, nach Torremolinos und Belmadena. Keine Frage: Es ist eine wunderschöne Stadt. Und doch ist der Funke bisher nicht so richtig übergesprungen. Woran das wohl liegt?

Die Gassen der Altstadt sind, wie in allen Städten des Südens, Fluch und Segen zugleich. Sie sind höllisch laut, aber meistens auch wunderschön.

In Palma, wo wir elf Winter hintereinander verbracht haben, hätten uns Straßenmusiker fast an den Rande des Wahnsinns gebracht.

Hier in Málaga ist es der Straßenverkehr, der unmittelbar an unserem Schlafzimmerfenster vorbei rauscht.

Rauschte, sollte ich sagen. Denn die Wohnungsvermieterin hatte Erbarmen mit uns und stellte ganz unbürokratisch und überaus freundlich ein anderes Apartment zur Verfügung. Erstbezug, tolle Ausstattung, vielleicht die schönste Ferienwohnung, die wir je hatten.

Nur die Schallisolierung fehlt.

Sämtliche Fenster führen in eine Altstadtgasse. Und dort ist auch ohne Straßenverkehr die Hölle los.

Besonders, wenn am Wochenende um die Ecke noch ein Sportevent stattfindet und die Stadtjugend morgens um drei noch immer den heimischen Verein gröhlend abfeiert. Schlafen gilt hier allenfalls als Option.

Aber das Leben in der Stadt besteht schließlich nicht nur aus schlafen.

Die zahllosen Erkundungsgänge durch Málaga waren ein willkommenes Training für den bevorstehenden Camino. Der kann für uns aus einem ganz bestimmten Grund frühestens in etwa zehn Tagen beginnen, und zwar von Sevilla aus.

Das Mittelmeer-Feeling wollte sich in Málaga nie so richtig einstellen. Dabei ist und war die Zeit hier wirklich schön. Aber manchmal fehlt einfach das gewisse je-ne-sais-quoi, das den feinen Unterschied zwischen einem „Gesamteindruck nachhaltig“ oder „nachhaltig positiv“ prägen wird.

Das Wetter: ein Frühsommertraum. Kein Tag unter 22 Grad. Die Menschen: liebenswert, hilfsbereit und rundherum nett (wenn sie nicht gerade morgens um drei gröhlend durch die Gassen ziehen).

Die Gastronomie: vorzüglich! Nicht ein einziges Mal hatten wir in Málaga am Essen etwas auszusetzen. Dabei waren es, bis auf ein Dinner zu einem besonderen Anlass, nie hochpreisige Restaurants, die wir besucht haben.

Doch die Größe der Stadt mit ihren 600.000 Einwohnern macht die Erkundung dieser architektonischen Perle nicht ganz unanstrengend.

Ursprünglich war eine zweite Woche Málaga geplant gewesen, doch jetzt gibt es einen Tapetenwechsel.

Wo die neue Tapete hängen wird, lesen Sie demnächst hier.

Nur so viel: Es ist auch dort wunderschön. Auch dort gibt es Palmen und Meer. Und im Gegensatz zu Málaga haben wir dort Freunde, die unser Herz berühren.

Zuviel verraten?

12 Gedanken zu „Málaga: Wunderschön, aber …

  1. Dankeschön! Und danke auch all den anderen, die uns gute Wünsche zukommen ließen. Bitte habt Verständnis, dass ich von jetzt an nicht einzeln antworten kann. Ihr könnt gewiss sein, dass ich eure Nachrichten gelesen habe und sehr zu schätzen weiß!

    Gefällt mir

  2. wir wuenschen Euch beiden einen bon camino
    freuen uns schon sehr auf die berichte und
    kommt gesund und munter in santiago de compostela an

    un saludo

    inken & klaus

    Gefällt 1 Person

  3. Danke für den Kommentar. Ich denke, nach elf Wintern und, rechnet man alles zusammen, einigen Jahren Spanien, habe ich den Lärm-Härtetest bestanden. Aber zwischen südlicher Lebensfreude, die ja schließlich ein Grund für unser ständiges Wiederkommen ist, und Krach bis zum Morgengrauen, liegen schon ein paar Dezibel Toleranz. Viele Grüße in die Schwarzwaldsonne! 🌞

    Gefällt 1 Person

  4. Beim Anblick deiner tollen und vielzähligen Fotos kann man die 100 km auf Schusters Rappen schnell nachvollziehen !
    Für meine Freunde, die dort leben, scheint das vorzügliche gleich bleibende Klima ausschlaggebend zu sein !
    Dein ansprechender Schreibstil und die Bebilderung ,hat sie soweit ich weiß , zu neuen Abonnenten gemacht !
    Weiterhin ,rund um , gutes Gelingen für ‘Euch Zwei’ !! Cheers, XR..🏝

    Gefällt 1 Person

  5. Deine Bilder könnten in jedem Reiseführer veröffentlicht werden! Was den Lärm anbelangt, da bedauere ich euch und fühle mit euch! Hoffentlich bekommt ihr, bevor ihr mit dem Pilgern anfangt, noch ein paar Nächte guten Schlafes! Wenn ihr erst mal auf dem Camino seid, dann braucht ihr euch diesbezüglich keine Sorgen mehr zu machen!😉
    Viele Grüsse aus dem verschneiten St-Lazare,
    Christ

    Gefällt 2 Personen

  6. Was wir gemäßigten Nordeuropäer für Lärm halten, ist bei den Spaniern Ausdruck von Lebensfreude. Manchmal wünschte ich mir, wir Teutonen könnten das auch… ;-)

    Für 20+°C ist übrigens keine Reise auf die iberische Halbinsel nötig, hier im Schwarzwald hatte es heute Sonnenschein und 21°C. Wer weiß, mit der Ankunft von Palmen endeckt der Südwestdeutsche vielleicht doch noch seinen inneren Spanier .

    Buen Camino, SonjaM

    Gefällt 1 Person

  7. Und mit dem vorletzten Satz hast Du die Frage nach dem fehlenden Funken auch gleich selbst beantwortet. ;)

    Eine schöne Zeit in ??? wünscht,
    Prensal

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.