Journalisten greifen wilde Tiere an

Seitdem ich in Kanada lebe, spielen Tiere für mich eine große Rolle. Haustiere sowieso. Wilde Tiere erst recht. Hohe Tiere weniger. Was mich aber – pardon – tierisch nervt, ist der Umgang der hiesigen Medien mit Tieren, die in freier Wildbahn leben und das tun, was ihr gutes Recht ist: ihr Territorium verteidigen. Dann machen Journalisten regelrecht Hatz auf wilde Tiere. So auch jetzt wieder, nach einer Cougar-Attacke auf Vancouver Island.

Abgespielt hat sich Medienberichten zufolge der Zwischenfall so: Die Raubkatze hatte ein 18 Monate altes Kind bei einem Waldspaziergang mit seinen Eltern angefallen. Das Drama ereignete sich im Kennedy Lake Provincial Park, in der Nähe von Ucluelet. Einigen unseren Blog-Lesern dürfte die Gegend bekannt sein: Stefan aus Grevenbroich und Frank aus Köln hatten uns neulich mit herrlichen Naturfotos aus dieser Ecke beglückt.

Wer schützt uns vor wilden Tieren? Und die Tiere vor Menschen?

Der Bub wurde also vom Cougar gebissen. Dem Vater und Großvater des Jungen gelang es, die Wildkatze zu verscheuchen und Schlimmeres zu verhindern. Bleibende körperliche Schäden wird das Kind voraussichtlich nicht davontragen. Soweit die Fakten. Was folgt, ist ein Medienspektakel – so wie wir es in den vergangenen 30 Kanada-Jahren kennen und hassen gelernt haben: „Kind ums Haar von Cougar totgebissen“ –  „Warum schützt uns der Staat nicht besser vor wilden Tieren?“  –  „Wie konnte das passieren? Die Eltern haben alles richtig gemacht!“ Haut rein, ihr Journalisten! Nicht nur Sex sells. Auch Sensationen. Auch dann, wenn es im Grunde genommen gar keine sind.

Traurig, die Sache mit dem Jungen. Traurig wird aber auch der Fallout dieses Zwischenfalls sein. Es wird Hatz auf wilde Tiere gemacht. Vor allem in den Medien. Und weil der Staat die Zeitung liest, sind Parkranger von British Columbia angehalten, Jagd auf Cougars zu machen. Willfährige Journalisten helfen da gerne mit. Und jetzt? Parks, oder zumindest Teile davon, sind seit der Cougar-Attacke für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Und das zur schönsten Jahreszeit des Jahres. Gratuliere, Kolleginnen und Kollegen!

Dass Cougars Menschen anfallen, kommt vor. So wie Hunde Menschen anfallen oder Pferde nach Kindern treten, die doof rumstehen. Dass Cougars aber Menschen tödlich verletzen, passiert so gut wie nie. In den vergangenen 100 Jahren ist es in Kanada gerade mal fünf Mal passiert. Schrecklich für die Beteiligten. Aber statistisch gesehen nicht von hohem Nachrichtenwert. Fünf tödliche Cougar-Attacken in 100 Jahren, in einem Land, das 40 mal so groß ist wie Deutschland. Wie oft fallen Kampfunde nochmal Kinder an?

Tatort Cougar-Attacke

Ich will hier nichts beschönigen: Cougars sind gefürchtete Wildkatzen. Sie können, einschließlich Schwanz, bis zu zwei Meter lang und 75 Kilo schwer werden. Wenn sie angreifen, tun sie das meistens aus dem Hinterhalt. Dann stürzen sie sich fast immer zuerst auf den Kopf ihres Opfers.

Dass Cougar-Attacken in letzter Zeit zugenommen haben, hat vermutlich mit dem Gewohnheitsfaktor zu tun. In diesem Jahr ist die Anzahl der Touristen auf Vancouver Island besonders groß. Bei solchen Menschenmassen verlieren wilde Tiere eher die Scheu und gewöhnen sich an Menschen.

Es wird Zeit, dass wir Menschen uns langsam auch an Cougars gewöhnen. Und Wölfe. und Grizzlybären. Und Schlangen. Bei Kampfhunden bin ich mir da nicht so sicher. Vor allem bei deren Besitzern.

>>>  Mutter des Jungen berichtet von der Attacke  (CBC-Video) <<<

Franks bärenstarke Kanada-Fotos

Stefan hat Konkurrenz bekommen: Taufrische Bärenfotos aus Grevenbroich hatten wir neulich schon. Jetzt liefert Frank aus Köln auch noch Kanada-Bilder nach. Was fair ist, muss fair bleiben: Wer drei Wochen durch den Westen Kanadas reist, hat sich hier im Blog einen Logenplatz verdient. Deshalb: Einfach durch die Bildergalerie klicken. Sie werden begeistert sein.


Bärengeschichten aus Grevenbroich

„Wir haben ca. 8-10 Schwarzbären gesehen, Bergziegen, Wapitihirsch, Coyote, Mücken, Buckelwale – keine Elefanten. Ich bin ziemlich sicher, dass die Natur in Kanada erfunden wurde. Das war wirklich sehr schön, sehr sehr schön. Aber: ich glaube, mir gefällt das nur im Sommer…“

Mein befreundeter Kollege Stefan hat mich mit dieser Mail ins Grübeln gebracht und auch ein wenig traurig gemacht. Eben aus seinem Urlaub in British Columbia zurück, muss ich mir ausgerechnet von einem Greenhorn aus Grevenbroich in den Blog diktieren lassen, was einem so alles über den Weg läuft, wenn man durch Kanada reist und nur die Augen aufmacht. Mein Freund Frank aus Köln streut noch zusätzlich Salz in meine Wunde. Auch er hat gerade drei Wochen Westkanada hinter sich und kündigte bereits an: „Ich werde dir da auch noch ein paar Geschichten dazu erzählen…“

Im Angesicht des Bären einfach totstellen

Wie kommt’s? Stefan und Frank waren, unabhängig voneinander, lediglich für ein paar Wochen in Kanada und haben vermutlich mehr Bären gesehen als ich in den letzten 30 Jahren. Dabei muss ich gestehen, dass ich eine regelrechte Bären-Obsession habe. Ich liebe den Anblick eines so mächtigen Tieres und musste einem kanadischen Freund versprechen, vor meinem ersten Campingtrip in Manitoba sogar einen Crashkurs im Umgang mit Bären zu absolvieren. Wichtigstes Gebot: „Bei einsamen Wanderungen unbedingt Krach machen!“ Aber die Blechdose, die ich daraufhin hinter mir herzog, kam bei meinen Wanderfreunden nicht immer gut an. Deshalb habe ich mich aufs Pfeifen verlegt – etwas, das Lore heute noch zur Weißglut bringt. „Du musst hier im Haus keine Bären vertreiben“, sagt sie dann schon mal, wenn ich sie zu sehr damit nerve. Noch eine Lektion aus dem Bären-Crashkurs von Manitoba: „Beim Anblick eines Bären ja nicht mehr bewegen. Am besten totstellen“. Doch so weit ist es nie gekommen. Heute würde ich mich ja schon totstellen, wenn ich damit einen Bären ANLOCKEN könnte, geschweige denn vertreiben.

Wenn die Mutter der Tochter Honig ums Maul schmiert

Dabei fällt mir eine Geschichte ein, die damals in allen Zeitungen stand: Eine Amerikanerin, die mit ihrer kleinen Tochter durch die kanadischen Rockies reiste, wollte um jeden Preis ein Bärenfoto als Souvenir. Also schmierte sie dem Mädchen buchstäblich Honig ums Maul und ließ die Kleine an einer Stelle posieren, wo kurz zuvor ein Bär gesichtet worden war. Die Rabenmutter stellte sich mit gezückter Kamera daneben und wartete auf den Bär. Zu der unheilvollen Begegnung kam es gottseidank nicht. Ein Parkranger war Zeuge dieses obskuren Fotoshootings geworden und alarmierte die Polizei.

Grizzly mit Baby am Alaska Highway (Suchbild)Mögen Geschichten wie diese auch noch so exotisch klingen, meinem Ruf als Grizzly Adams aus den Bergen nützen sie wenig. Die Frage, die mir bei meinen Besuchen in Deutschland mit am häufigsten gestellt wird, lautet nach wie vor: „Hast du denn schon mal Bären gesehen?“ Und immer muss ich etwas verlegen, aber wahrheitsgemäß antworten: „Ja, schon. Aber das ist schon eine Weile her.“ Ist es auch. Den letzten Bären habe ich vor genau sieben Jahren am Rande des Alaska-Highway gesehen. Aber es war ein ausgewachsener Grizzly mit einem Bärenjungen und diese Kombination allein zählt schon mindestens dreimal. Und weil ich aus Prinzip nicht in den Zoo gehe, wo wilde Tiere im Gehege eingesperrt sind, habe ich seither keinen einzigen Bären mehr zu Gesicht bekommen. Waschbären schon, aber eben keine Schwarzbären und gleich gar keine Grizzlies.

Die Geschichte vom Bär und dem Vogelhäuschen

Dabei gibt es Schwarzbären auch hier im Osten Kanadas, jede Menge sogar. Das hat uns Monsieur Bertrand, unser Seenachbar, vor ein paar Tagen auch bestätigt. Neulich habe sich ein ausgewachsener Bär an seinem Vogelhäuschen zu schaffen gemacht und dabei die Stange, auf der das Häuschen sitzt, fast zum Knicken gebracht. Um schlimmeres zu verhindern hat Monsieur Bertrand dann seine Schrotflinte aus dem Keller geholt und ein paar Warnschüsse in die Luft abgegeben. Daraufhin ist der Bär in den Wald verschwunden. In der Nacht kam er dann aber zurück und nahm sich das Vogelhäuschen noch einmal vor, diesmal aber richtig. Und zum Trotz pflügte der große Schwarze dann noch mit seinen Bärenpfoten den Rasen um.

Bei mir? Außer hier und da mal ein paar Haufen Bärendreck im Wald: Fehlanzeige. Vielleicht sollten Frank aus Köln oder Stefan aus Grevenbroich uns Kanadiern mal Bärspäh-Nachhilfenterricht erteilen.