„Will I find joy ever again?“

Heute gibt’s eine Premiere in den BLOGHAUSGESCHICHTEN. Mein Freund und Kollege Doug Sweet (Jahrgang 1954) hat einen Gastbeitrag geschrieben, der aktueller nicht sein könnte. Doug berichtet über die dunkle Seite von Covid und darüber, was ein Montrealer Winter mit Menschen anstellt, die seit Monaten im Quasi-Lockdown leben. Mein Freund beschreibt eindringlich den „schwarzen Hund“, der ihm an einem bitterkalten Nachmittag Anfang der Woche zu schaffen machte – ein Synonym für Depression. Mit den gängigen Übersetzungsprogrammen lässt sich der englische Text leicht übersetzen. Machen Sie sich die Mühe. Es lohnt sich:

______________________________________________________________

Today there’s a premiere in the BLOGHAUSGESCHICHTEN. My friend and colleague Doug Sweet (born 1954) has written a guest post that couldn’t be more timely. Doug reports on the dark side of Covid and what a Montreal winter does to people who have been living in quasi-lockdown for months. My friend vividly describes the „black dog“ that got to him on a bitterly cold afternoon earlier this week – a synonym for depression. The English text translates easily with the usual translation programs. Make the effort. It’s worth it:

When the black dog leapt with a snarl, it was sudden and surprising, but not entirely unexpected. There had been warning sightings before, when the animal had slunk into sight from time to time over the past two years.

But still. Before I trudged home from the frozen emptiness of downtown Montreal on a recent  pandemic afternoon, my mood had brightened. There had been good news at the optometrist’s, where a recent eye issue was said to be resolving nicely. A cold sun was actually shining for a change and the long-range forecast, if it could be believed, had now begun to promise a relaxation of the Arctic grip that had had us in its clutches for weeks. 

So with all this optimism and hope, why now? As I slogged along the frozen tundra that passes for a Montreal sidewalk these days, I found myself focused on ticking off all the negatives. This black list quickly eclipsed the earlier sunshine of optimism. It was a powerful collection. 

For the better part of two months, we’ve been living here in a double-walled prison: unbearably

This image has an empty alt attribute; its file name is doug-sweet.jpeg
DOUG SWEET in Gibraltar – with the Atlas Mountains of Morocco in the background.

frigid weather, the kind that makes you think twice before even sticking your nose out the door – forget about the potential fun and relaxation of something like cross-country skiing – and the seemingly endless prohibitions imposed by a provincial government desperate to get some control over a tenacious pandemic, but seemingly incapable of producing a plan at once coherent, understandable and acceptable to the public. Not to mention effective, given the grim statistics that continue to show Quebec as one of the worst jurisdictions in the western industrialized world when it comes to the measurement that counts most: deaths per 100,000 population.

Added to the feeling of “neverendum” (a word once used to describe this province’s taste for  referendums on sovereignty) was a larger sense of despair about politics and society in general. The pandemic has exacerbated divisions between groups of people, but also enticed more and more in the political class to exploit those divisions for their own gain or the advancement of their “side.”

Nowhere is this more evident than in the disunited States of America, but it is depressing to see the trend surging across our border to infect one of the country’s two largest political parties, now seemingly in the thrall (like the Republicans) of a small but noisy minority  of right-wingers proudly defending the rights of those who refuse to take the most elemental step to combat this virus: a simple, safe and free vaccination.

Empty store shelves contributed to the darkness enveloping my mood. The emptiness of the downtown core, its main street still ripped up in key places and vacant storefronts standing as a sentinel of tough economic times.

I was hungry. Could I find a snack to munch on? Food courts in the underground shopping areas were largely closed, and even if I could buy something to eat, there was no place to sit. This problem festered as I headed home, and I finally stopped to pick up two pieces of pastry (something I should avoid) at a bakery near the train station. No place to sit. Anywhere. Even in the station itself. That, too, is against the rules.

Finally, on my way back to the outside, I spotted an installation of potted green plants, with a little ledge around them. There was no one in sight. Ducking behind the plants as best I could, I furtively slipped my mask halfway off and gobbled down one of the pastries, ignoring startled looks from the two people who walked past me. This was repeated at another venue, where I saw people sneaking sandwiches on the steps around an indoor fountain. What have we been reduced to?

The bitter cold, itself in fact a talisman of the existential crisis we face in climate change, didn’t help. Nor did walking past the demolition of one of the city’s grandest old movie houses from another era, the Loews, soon to be turned into a tower of more luxury condos of which the city is apparently in desperate need.

DARK, COLD AND LONG: Winter in Montreal.

Other bleakness jumped into the fray. I love watching and cheering for the Montreal Canadiens hockey team; this year they are hapless at best and an embarrassment at worst. Most of the time, it’s the latter. Will we ever be able to take the trip (cancelled just before Christmas) to visit our younger son in Texas? How will my remaining aging parent and my in-laws manage in the not-too-distant and inevitable, future? Will Quebec ever return to being (or simply be) a champion of human rights instead of protecting its language and culture at the expense of others, with the enthusiastic support of most of its population? 

Will I find joy ever again?

These are the ramblings of an overcrowded brain sinking into despair during a frozen 20-minute walk. There’s a common thread to all of the negatives on that dark list: each and every one is beyond my control. Save for ensuring I have been triple-vaccinated, I am an unhappy passenger for all of the above, and I can’t really tell who’s driving this bus. It’s not a good feeling.

But, thanks to talking about it, and now writing about it, the black dog has retreated for the moment – evidence, I think, that when life gets us down, when we drop into despair, it is important to reach out to others to remind ourselves that not all is dire and desperate. 

The corollary is that we then need to be there for others when they need us.

Doug Sweet is a retired newspaper journalist and university communications administrator who lives in Montreal.

In der Covid-Kälte-Falle

DIE ETWAS ANDERE MASKE: Kälte und Covid als Herausforderung. Foto © Bopp

Der Kollege von der Montreal Gazette kommt eben aus Florida zurück und vermeldet eine Sensation: Er habe mit eigenen Augen gesehen, wie sich zwei Menschen die Hand geben. Dabei handelte es sich um einen Kellner und einen Gast. Etwa nach dem Motto: “Dürfen’s noch ein paar Viren zum Nachtisch sein?” 

So erzählt es Josh Freed in seiner heutigen Kolumne. Die Bilanz seines einwöchigen Aufenthalts: “Es fühlte sich an, als wäre ich auf einem anderen Planeten gelandet”.

So langsam komme auch ich mir vor wie auf einem anderen Planeten. Vor allem, wenn ich von Freunden aus Deutschland höre, wie sie mit Covid umgehen.

Der eine kommt gerade vom Skifahren in der Schweiz zurück, nachdem er kurz vorher noch auf Mallorca war. Der andere schickt Strandfotos von den Kanaren. Ein Dritter war neulich in Portugal und italien. Nicht zu vergessen der Kumpel, der bei einer Snowmobile-Tour durch Lappland seinen Spaß hatte.

Und wir hier?

Sitzen in unseren vier Wänden und freuen uns, wenn wir durchs Wohnzimmerfenster hin und wieder einen Menschen auf Langlaufskiern erspähen.

Der Lockdown in Quebec geht in die x-te Runde. Wie ein Restaurant von innen aussieht, haben wir inzwischen vergessen. Cafés, Bars, Kino, Theater, Sportveranstaltung? Fehlanzeige. 

Wir warten sehnsüchtig – wenn schon nicht auf ein Ende -, dann wenigstens auf einen neuen Umgang mit der Pandemie. Die könne nach Meinung von immer mehr Experten inzwischen getrost wie eine Endemie behandelt weden. Also etwa wie eine mittelschwere Grippe.

“Fuck Covid!”, textete mir eine Montrealer Freundin neulich. Und meldete wenige Tage später eine Corona-Erkrankung. Keine mit einem “milden Verlauf”, wie es ja inzwischen so schön heißt. Sondern eine richtig fette Infektion mit allem, was dazugehört.

Was also ist der richtige Umgang mit diesem verdammten Virus?

Im Fernsehen hörte ich den Moderator einer ARD-Talkshow neulich etwas sagen, das mir zu denken gab. Sinngemäß stellte er seinem Panel die rhetorische Frage, wer nun eigentlich die Geisterfahrer seien. Diejenigen, die sich an sämtliche Regeln halten? Oder doch die “Fuck Covid”-Fraktion, der unsere Freundin bis vor ihrer Erkrankung noch angehörte.

Wenn es nach der Quebecker Regierung geht, ist der Fall klar: Keine Reisen, keine Restaurantbesuche. Nicht einmal Begegnungen mit Menschen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören. 

Wir haben Cassian seit Heiligabend nicht mehr gesehen. Er wohnt gerade mal 150 Meter von hier. 

Meine Freunde Doug und Marjolaine haben wegen Covid eine Reise zu ihrem Sohn nach Texas storniert.

Fuck Covid.

Ganz ehrlich? Ich bin inzwischen nicht mehr so sicher, ob unsere Zurückhaltung Selbstkasteiung der richtige Weg ist, um aus der Krise zu kommen. Neben der körperlichen Unversehrtheit gibt es ja auch noch die mentale Gesundheit. 

Die zu bewahren ist in Zeiten wie diesen eine echte Herausforderung. Zumal wir seit Wochen nicht nur wegen Covid eingesperrt sind, sondern auch wegen einer extremen Kältewelle, wie wir sie hier schon seit Jahren nicht mehr erlebt haben. Wer geht denn schon ohne Not bei minus 30 Grad auf die Straße?

Ein Verrückter vielleicht. Oder einer, der es vor lauter Lockdown nicht mehr in den vier Wänden aushält. 

Also doch ein Verrückter.

Wie versprochen: Winter-Videos


Erst kam er auf leisen Sohlen, dann aber kam er gewaltig: Der erste Blizzard dieses Jahres hielt, was die Metereologen versprochen hatten: Steife Winde, 30 cm Schnee. Verwehungen auf den Straßen, jede Menge Unfälle – und ganz viele fröhliche Kindergesichter.

Die hatten nämlich schnee- und kältefrei. Was als erster Schultag nach einer langen Covid-Pause geplant war, entpuppte sich als zusätzlicher Ferientag. Danke, Winter!

Morgen, ihr Lieben, gibt’s aber keine Gnade. Da geht’s zurück auf die Schulbank. Es gibt ja nur noch ein bisschen Schnee. Und auch die gefühlte Temperatur wird sich mit minus 23 Grad so plusminus im Rahmen halten.

Und weil es an so einem gemütlichen Wintertag sonst ohnehin nichts zu tun gibt, fängt der Blogger Schnee mit der Handykamera ein.

Das erste Video ist morgens um acht entstanden, das letzte am Abend, kurz vor 20 Uhr.

Ein Land, das Winter heißt

„Mein Land, das ist kein Land. Es ist der Winter“ – Auf Französisch („Mon pays, ce n’est pas un pays, c’est l’hiver“) klingt das, was der Quebecer Barde Gilles Vigneault in seinem Chanson meinte, ein bisschen versöhnlicher. Aber man kann es drehen und wenden wie man will: Der Winter in Kanada kann wunderschön sein, manchmal grausam, aber immer fotogen.

Ob am Lac des Deux Montagnes, wo wir heute Eisfischern und Windsurfern zusahen, oder auf dem zugefrorenen St.-Lorenz-Strom, wo Familienväter liebevoll Eisbahnen für die Kinder bauten – optisch hat alles seinen Reiz.

Doch mitten im hundertsten Lockdown, einschließlich nächtlicher Ausgangssperren, fühlt sich der kanadische Winter weniger romantisch an. Manchmal wirkt er wie ein Korsett, das dir die Luft zum Atmen nimmt, dass es fast schon weh tut.

We are winter people„, sagen unsere kanadischen Freunde, wenn sich draußen der Schnee türmt und das Eis unter den Sitefeln knirscht.

We are summer people„, sage ich dann schon mal und wünschte mir, das für uns derzeit unerreichbare Mallorca wäre nicht am anderen Ende der Welt und Corona würde endlich den Weg zur Hölle antreten.

Aber wie immer machen wir das Beste daraus. Ein paar Fotos aus unserem Viertel und von ein bisschen außerhalb – zu mehr hat es an diesem bitterkalten Sonntagnachmittag nicht gereicht. Bei minus 22 Grad lässt du den Finger keine Sekunde zu lang am Auslöser.

Morgen geht’s weiter. Für die Nacht ist ein Schneesturm angekündigt. Um die 30 cm Neuschnee soll es geben. Pittoresk wird’s allemal.

„Mein Land, das ist kein Land …“

Bald müssen Ungeimpfte zahlen

Wer nicht hören will, muss zahlen: Ungeimpfte in der Provinz Quebec werden künftig zur Kasse gebeten. Etwas aufgeregt war er schon, der Ministerpräsident, als er eben vor der Presse die jüngsten Maßnahmen verkündete: Wer sich nicht impfen lässt, muss “eine beträchtliche Summe” an Sonderabgaben entrichten, wenn er seine Steuererklärung abgibt.

Wie diese “beträchtliche Summe” aussehen könnte, wollte François Legault nicht präzisieren, noch nicht. Aber 50 Dollar seien in seinen Augen noch keine beträchtliche Summe, 100 auch nicht.

Ethisch und juristisch könnte es noch einige Hürden geben, bis das Gesetz an den Start gebracht wird. Dass es demnächst inkraft tritt, daran ließ der Quebecer Regierungschef keine Zweifel. „Wir müssen handeln!“

Die Logik hinter der Ankündigung klingt schlüssig. Wenn 10 Prozent der Bevölkerung ungeimpft sind, aber 50 Prozent aller Krankenhausbetten von Ungeimpften bevölkert werden, ist das den Millionen Geimpften gegenüber nicht mehr zuzumuten.

Keiner habe Verständnis dafür, dass lebensnotwendige Operationen verschoben werden müssen, weil Ungeimpfte Personal und Betten überfordern, sagte Gesundheitsminister Christian Dubé am Nachmittag vor der Presse.

Die Situation in der Provinz Quebec spitzt sich mit jedem Tag mehr zu. Zwar sind die Inzidenzen rein zahlenmäßig in den letzten Tagen gesunken, die Zahl der PatientInnen, die wegen Covid-Erkrankungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, steigt jedoch rapide.

Wie prekär die Lage ist, zeigt auch ein plötzlicher Personalwechsel an der Spitze des Pandemie-Krisenteams: Der bisherige Gesundheitsdirektor, der die Regierung berät – vergleichbar mit Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut -, hatte gestern überraschend seinen Rücktritt eingereicht. Ein Interimsnachfolger wurde heute der Presse vorgestellt.

Ob Empathie, politisches Kalkül oder gar versuchte Erpressung – als Signal taugt die Drohung mit der Kohle allemal. Ministerpräsident Legault kennt seine Pappenheimer: Nachdem vor einigen Tagen angekündigt worden war, dass nur noch Geimpfte Zugang zu den staatlichen Alkohol- und Cannabis-Läden haben, bildeten sich vor den Impfzentren plötzlich wieder Schlangen.

Im Oktober wird in Quebec neu gewählt. Bislang muss Ministerpräsident Legault mit seiner Coalition Avenir Québec (CAQ) Umfragen zufolge nicht um seine Wiederwahl fürchten. Das könnte sich jedoch ändern, wenn die Regierung ihre manchmal chaotische Pandemiepolitik nicht bald in die Spur zurückbringt.

Mein Freund Doug, stets ganz weit vorne, wenn es um politische Szenarien geht, textet mir eben: „I smell fear!“

>> Reaktionen auf die angekündigten Strafzahlungen (CTV-News) <<

UPDATE – 12. Januar 2022

Nach der gestrigen Ankündigung einer Impf-Steuer findet ein Run auf die Impfzentren statt. Vor allem die Zahl derer, die eine Erst-Impfung suchen, hat in den vergangenen Stunden drastisch zugenommen: