Lazy Palma Afternoon

bannerfotoEINEN NACHMITTAG LANG BUMMELN. Unter der mallorquinischen Sonne.. Einfach so. Ohne Ziel. Zwischendurch die kleine Canon-Powershot laden, draufhalten, abdrücken. Fertig. Ein Spaziergang am Yachthafen entlang. Die Seele baumeln lassen. Einen warmen Wintertag in Palma genießen. Sich belohnen mit einem Drink in der Bar Bosch. Besser geht’s nicht.                                                                                            Alle Fotos © Bopp

Ein weißer Riese zum Frühstück

ship
Guten Morgen, Mallorca! Die „Costa Diadema“ zieht lautlos an Palma vorbei.

Palma zieht mal wieder sämtliche Register, um uns willkommen zu heißen. Gestern Abend waren es die Heiligen Drei Könige, die vom Meer kommend durch die Innenstadt promenierten. Heute im Morgengrauen tauchte dann ganz unvermittelt die „Costa Diadema“ am Horizont auf. Ein Schiff zum Frühstück? Besser geht’s nicht.

Was für ein gewaltiger Anblick von der Dachterrasse aus: In der Baulücke zwischen Kathedrale und Königspalast schwimmt am nächtlichen Palma fast lautlos eines der größten Cruisehips vorbei, die Mallorca anlaufen. Das ganze Schiff ist hell beleuchtet, so, als gelte es die noch schlaftrunkenen Palmesanos aus dem Feiertagsschlummer zu wecken. (Übrigens: So wie es Flightradar24 zur Ortung von Flugzeugen gibt, kann der Schiffsverkehr über Marinetraffic.com abgerufen werden.)

Auch am Morgen nach unserer Ankunft in Palma fällt es noch immer schwer zu glauben, dass es sich bei dem Schotter auf unserer Terrasse wirklich um weiße Steine handelt und nicht um Schnee. Der Eissturm, den Montréal für uns noch zum Abschied hingelegt hatte, sitzt immer noch tief in den Knochen.

Und dann die Luft! Nicht sommerlich schwül, eher milde wie an einem Frühlingstag. Dabei ist es auch am Mittelmeer tiefer Winter – zumindest auf dem Kalender. Witzig, wie sich Palmesaos bei 15 Grad Celsius wattierte Parkamützen ins Gesicht ziehen. Die Dachterassen rund um uns herum: wie ausgestorben. In Kanada wäre das T-Shirt-Wetter.

Noch etwas fällt an diesem Morgen auf: Die Globalisierung zieht inzwischen auch in die Ferienwohnungen ein. IKEA macht’s möglich: Nicht nur Tische, Sofa und Betten sehen wie fast überall in der Welt aus. Selbst Tassen, Teller und Servietten kommen vom schwedischen Alleskönner.

Und auch in Palma darf, ganz wie daheim, eine Nespresso-Maschine mit knallbunten Alukapseln ein bisschen die Umwelt versauen. Nur dass der Kaffee am Mittelmeer noch ein bisschen besser schmeckt als zwischen Eis und Schnee.

Achtung, Demokratie!

passbanner

Wer vorübergehend im Ausland lebt und seine Wahlrechte per Briefwahl ausüben möchte, tut gut daran, vorher noch einen Crashkurs in „Wie fülle ich meinen Stimmzettel aus?“ zu belegen.

In meiner Wahlheimat Montréal fallen am 7. April dieses Jahres wichtige Entscheidungen. Es wird ein neuer Landtag gewählt. Nicht so wichtig?, sagen Sie. Doch, sehr sogar. Nicht nur für die Provinz, in der ich lebe, sondern für ganz Kanada.

Sollten nämlich die Separatisten der Provinz Québec die absolute Mehrheit bekommen, wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis Québec versuchen würde, sich durch ein Referendum vom kanadischen Staatenbund loszulösen. Und das wäre, mit Verlaub, nicht in meinem Sinne.

Weil ich also auch in Zukunft in Kanada leben will und nicht in einem Staat namens Québec, gehe ich zur Wahl. Koste es was es wolle.

Und es kostet viel. Vor allem Zeit.

1.)  Webseite der Wahlleitung googeln.

2.)  Per Mail Wahlunterlagen anfordern. Dazu zwei Dokumente mit Fotos einscannen, die Auskunft über den ersten Wohnsitz geben. Nur so werden wir ins Wahlregister eingetragen.

3.)  In Palma auf die Ankunft der Wahlunterlagen warten.

4.) Wahlunterlagen auf dem Hauptpostamt in Palma abholen, gegen Vorlage des  Reisepasses.

5)  Kandidaten für meinen Wahlbezirk googeln

6.)  Namen des Kandidaten auf dem Stimmzettel eintragen

7.)  Stimmzettel in Umschlag 934.1 stecken

8.)  Zugeklebter Umschlag 934.1 in Umschlag 934.2 stecken, ebenfalls zukleben.

9)  Umschläge 934.1 und 934.2 in Umschlag 934.3 stecken.

10) Umschlag 934.3 frankieren und schnellstmöglichst zum Hauptpostamt in Palma bringen.

11)  Abschicken

12.  Abwarten und Vino trinken.

Noch Fragen?

Eine vielleicht: Wie stehen eigentlich die Chancen der Separatisten, Québec von Kanada loszureißen?

Antwort: Gut genug, um die oben aufgeführten zwölf Schritte in Kauf zu nehmen.

Fleisch, Käse und Kunsthandwerk

fleisch

Nicht alles, das der Balearenmarkt in Palma zu bieten hat, ist für zarte Gemüter. Wer Fleisch nicht ausstehen kann, sollte dieses einzigartige Schaulaufen für Gourmets weiträumig umfahren.

Wem es aber nichts ausmacht, ein Spanferkel am Grill schmoren zu sehen, der kommt hier auf seine Kosten. Nicht alles auf dem Balearenmarkt hat mit Fleisch, Fisch, Käse, Kuchen und Brot zu tun. Auch das Kunsthandwerk auf der Insel wird hier gefeiert.

Das obige Foto stammt von gestern, dem ersten Tag des dreitäggen Events. Die Bilder, die Sie beim >>> Anklicken der Galerie <<< finden, sind bei einem früheren Markt entstanden. Weil sich in der Zwischenzeit so gut wie nichts geändert hat, gbt’s die Bildergalerie eben noch einmal.

>>>  Hier gibt’s das aktuelle Programm aus der Mallorca Zeitung  <<<

Forum für Mallorca-Liebhaber

Screen Shot 2014-01-27 at 5.30.58 PM

Na bitte, geht doch: Anders als viele andere Foren und Chatrooms, die ich kenne, gibt es auf Mallorca eine Internetplattform, die wirklich Sinn macht. Das Mallorca Forum wird von den Usern ganz offensichtlich nicht nur angenommen, sondern auch für seinen hohen Informationswert geschätzt.

Hier werden Tipps und Termine ausgetauscht, Reisevorschläge gemacht, Fotos und Blogs eingestellt, das Ganze unter den wachen Augen einer kleinen Riege von wohlwollenden Moderatoren. Alles scheint gut eingespielt. Schließlich gibt es die Community seit zehn Jahren. Inzwischen zählt sie Tausende von Nutzern.

Damit der User von Anfang an weiß, von wem der Tipp kommt, werden die Foristenlogo eingeteilt in „Newcomer“, „Insel-Freunde“, „Insel-Kenner“ und „Insel-Veteranen“. Eine Anmeldung im Forum ist erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich. Wer die Registrierung scheut, kommt allerdings nicht in den vollen Genuss der Plattform. Nicht-Registrierte können dann zwar mitlesen, das Posten bleibt allerdings denen vorbehalten, die sich mit Nickname und Email-Adresse angemeldet haben.

In einigen der Foren, in denen ich mich bewege, werden nicht selten Unsinn und wirres Gedankengut verbreitet. Nicht so im Mallorca Forum. Wer hier postet, will weiter. Weiter kommen oder weiter geben. Auf jeden Fall weiter helfen.

Da wird nach Sprachkursen für Neu-Insulaner gefragt und nach Rezepten für Orangenmarmelade. Da werden Kniffe ausgetauscht, wie man wo am besten und kostengünstigsten seinen aus Deutschland mitgebrachten Wagen ummelden lassen kann.

Auch Ladenöffnungszeiten werden gepostet und Termine für regionale Feste. Kleinanzeigen, sofern sie nicht gewerblicher Natur sind, dürfen hier ebenso geschaltet werden wie Erlebnisberichte – alles kostenlos und ohne Zeichenbegrenzung. Selbst die besten Locations für Hobbyfotografen werden gelistet.

Wer sich auf dem Mallorca Forum umsehen möchte, oder vielleicht sogar registrieren – hier ist der Link zur Startseite: http://www.mallorca-forum.com