Also doch: Es ist die Siesta!

siestaSo langsam komme ich dahinter, warum die spanische Wirtschaft so funktioniert wie sie funktioniert. Es ist die Siesta. Die nachmittäglichen Ruhestunden sind dem Südländer bekanntlich heilig. In Palma dauert die Siesta meistens von 14 bis 17 Uhr. Dann lässt der Mallorquiner den Rollladen runter und tut das, was wir alle gern tun würden, wenn wir’s könnten: Er ruht aus.

Dass er, wenn er seinen Laden geöffnet und nicht geschlossen hätte, während der dreistündigen Ruhephase möglicherweise den spanischen Staatshaushalt ausgleichen könnte, scheint ihn in diesem Moment wenig zu interessieren. Aber vielleicht denken wir da einfach zu deutsch. Oder kanadisch. Immerhin gibt es auch bei uns jede Menge Betriebe, die Konkurs anmelden müssen, obwohl sie niemals eine Siesta abgehalten haben.

Schuhläden, Klamottenshops, Elektroläden, Boutiquen für Uhren, Parfum, selbst viele der Kunstgalerien fangen den Nachmittag erst mal mit Zuschließen an. Die Markthallen in Palma und im Stadtteil Santa Catalina mit ihrem Überangebot an Leckereien aus Mallorcas Gärten? Nachmittags geschlossen. In Spanien muss der Spruch vom hochgeklappten Bürgersteig kreiert worden sein. Zumindest zwischen 14 und 17 Uhr.

In Palma kann die Siesta, mal abgesehen von den marktwirtschaftlichen Auswirkungen, für den orientierungslosen Touristen ganz schön verwirrend sein, wenn die Geschäfte alle gleichzeitig die Rollos dicht machen. So sieht die Altstadt von Palma, ohnehin schon zu jeder Tageszeit ein städtebauliches Labyrinth, während der Siesta bis zur Unkenntlichkeit anders aus als während der Öffnungs-Phasen am Vormittag und am frühen Abend.

Wobei: Es hat schon was, wenn Ruhepausen eingehalten werden. Der Sonntag in Montréal ist wie Dienstag und Donnerstag. Nur dass vielleicht häufiger Rasenmäher oder Baumsäge angeworfen werden.

Ein wenig Siesta würde uns allen gut tun.

Ein bisschen Montréal in Palma

montpalmaJe länger ich auf Mallorca bin, desto mehr komme ich zu der Erkenntnis: Es gibt trotz der unterschiedlichen Klimazonen viele Ähnlichkeiten zwischen Montréal, wo ich lebe, und der wunderbaren Insel, auf der ich überwintere.

Dabei geht es nicht etwa um den Sprachenstreit Katalanisch/Spanisch – Englisch/Französisch. In den möchte ich mich als Gast in diesem Land ohnehin nicht einmischen. Nur so viel: Wenn sich Menschen wegen eines fehlenden Accents auf einem Buchstaben bekriegen, setzt mein Geschichtsbewusstsein aus. Es nervt.

Liebenswürdig mit sprödem Charme

Bei den Parallelen zwischen Québec und Mallorca geht es um viel schönere Dinge. Es geht um Menschen. Fangen wir mit einer subjektiven Beobachtung an: Hüben und drüben ist den Menschen eine manchmal etwas spröde Liebenswürdigkeit inne, die auf den ersten Blick schwer zu deuten ist, die ich als Ausländer aber sehr zu schätzen weiss. Sie hat etwas mit leben und leben lassen zu tun.

Es ist nicht diese „Howdy-nice-to-see-you“-High-Five-Attitüde vieler Amerikaner. Es ist vielmehr eine geerdete Freundlichkeit, die mir weitgehend authentisch erscheint. Mallorquiner und Québecer sind mit einem Temperament ausgestattet, das ihnen, je nach Laune und Anlass, schon mal nach unten oder oben entgleitet. Dabei versprühen sie einen speziellen Charme, den man an guten Tagen mit süß, an schlechten mit rau umschreiben könnte. Menschen aus dem richtigen Leben.

Sympathische Schlitzohren

Anderes Thema: Schlitzohrigkeit. Die ist in Mallorca nicht weniger verbreitet als in Québec. Man lässt schon mal eine Fünf grade sein, wenn es um den eigenen Vorteil geht. Wie im Supermarkt, wo die freundliche Verkäuferin noch ein paar Croissants „zum Sonderpreis“ anbietet. Erst bei genauem Hinsehen stellt der Kunde fest: Das Backwerk hat seine Zukunft längst hinter sich. Nicht weiter schlimm, aber eben auch nicht ganz in Ordnung.

Laissez-faire … und viele Beamte

Und dann dieses laissez-faire, das ich an meinen Québecer Freunden so liebe. Das finde ich auch hier auf Mallorca. Dass Mitte Februar die städtische Weihnachtsbeleuchtung noch immer hängt, ist nicht Palma-spezifisch. Das könnte in Montréal genau so passieren. Man lässt sich viel Zeit. Dabei scheint es an städtischen Arbeitern und Administratoren nicht zu mangeln. Im Gegenteil. Behörden mit den dazugehörigen Prachtbauten gibt es in Palma – und Montréal – fast so viele wie Kirchen. Über die hat Mark Twain einmal gelästert: Man könne in Montréal keinen Stein werfen, ohne zu riskieren, ein Kirchenfenster zu zertrümmern. Passt, Palma!

Es liegt also nicht nur am Klima und an der fantastischen Landschaft, dass ich als Fast-Montréaler immer wieder gerne nach Mallorca komme. Es liegt auch an den Menschen. Die sind mir nicht fremd. Ich mag sie und traue ihnen über den Weg.

Auch wenn eine alte Kräuterhexe am Passeig Marítim einmal versucht hat, Lore zu bestehlen. Aber das war vor einem Jahr. Fast schon vergessen. High Five!

38 Grad: Der kleine Unterschied

banner_neuWinter ade. Scheiden tut überhaupt nicht weh. Bei der Ankunft in Palma wird es laut Wetterbericht am Freitag 19 Grad haben. In Montreal auch. Zwischen 19 Plus und 19 Minus liegen 38 Grad. Wenn wir im Mai aus Mallorca zurück kommen, wird es auch in Kanada endlich nach Frühling riechen. Hoffentlich.

palma

Wetter in Palma

Wer mitten im kanadischen Winter für drei Monate in die Sonne geht, muss erst mal schwitzen und organisieren. Zum Beispiel das leidige Thema „Auslands-Krankenversicherung“. Allein die Kosten dafür hätten leicht für ein Upgrade in die 1. Klasse der Lufthansa gereicht.

montreal

Wetter in Montreal

Hat eigentlich schon mal jemand die Krankenkassen wegen Altersrassismus verklagt? Bist du über 60, langen die Kassen richtig zu. Und wer glaubt, die „Rundumversicherung“ gelte tatsächlich rundum, irrt. Sollten sich bestehende Zipperlein dafür entscheiden, dich plötzlich im Ausland zu plagen: Pech gehabt. Dank einer „Ausschlussklausel“ sind die Kassen aus dem Schneider.

Aber all das ist gut zu ertragen, wenn die Alternative zu Schnee und Eis heißt: Palmen, Sonne, Mittelmeer. Durch die Gnade des Internets haben wir auch auf Mallorca die Möglichkeit, ganz normal unseren diversen Jobs nachzugehen. Nur dadurch wird so ein Tapetenwechsel überhaupt möglich. Auch fremdsprachlich sind wir diesmal besser gerüstet als in den vergangenen fünf Jahren. Dank eines wirklich empfehlenswerten Online-Sprachkurses werde ich hoffentlich nie mehr den Fehler begehen, eine mit Wurst belegte Ensaïmada zu bestellen, wo ich doch gerne die gezuckerte Version gehabt hätte.

Paradies? Schon. Und trotzdem werde ich die Stadt meines Herzens vermissen: Die Montrealer Markthallen, meinen Lieblings-Thailänder, die tollen Kinos, die Freunde, Spaziergänge im Schnee. Obwohl: Tolle Märkte gibt es auch in Palma. Und statt eines Spaziergangs im Schnee tut’s zur Not auch eine Strandwanderung.

Palma, wir kommen!